News

"Einkaufs- und Beschaffungsmanagement" im Schwerpunkt Produktions- und Logistikmanagement als Erweiterungs- oder Aufbaumodule wählbar!

[03|06|2015]

Ab dem Wintersemester 2015/16 werden im Schwerpunkt Logistik- und Produktionsmanagement zwei neue Module angeboten, die sowohl als Erweiterungs- oder Aufbaumodule wählbar sind (vorbehaltlich Zustimmung FKR am 1. Juli).





Einkaufs- und Beschaffungsmanagement 1 – Strategien und Methoden (236)

  • Grundlagen des Strategischen Einkaufs
  • Methoden und Kompetenzen des Strategischen Einkaufs
  • Praxisbeispiele


Prüfungsform: Schriftliche Prüfung oder Seminararbeit
Fachverantwortung: Prof. André Krischke


Einkaufs- und Beschaffungsmanagement 2 – Anwendung in der Praxis (237)

  • Grundlagen der Verhandlungstechnik
  • Praktische Anwendung ausgewählter Methoden des Strategischen Einkaufs


Prüfungsform: Seminar- oder Projektarbeit
Fachverantwortung: Prof. Steffen Steinicke


Mit diesen beiden Modulen werden Sie sich ein sehr praxisrelevantes Themenfeld erschließen, welches Ihnen für den Berufsstart oder als Vorbereitung für ein Masterstudium zusätzlichen Chancen eröffnen wird.

Im Rahmen der Informationsveranstaltung am 25.Juni 16:30 Uhr werden diese neuen Module im Detail vorgestellt werden, Sie können natürlich auch die Professoren des Schwerpunktes jederzeit gerne in den Vorlesungen dazu ansprechen.


Bedeutung: Durch die Konzentration vieler Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen haben fremdbezogene Leistungen mittlerweile eine dominierende Rolle eingenommen. Der Anteil der Materialkosten liegt im produzierenden Gewerbe bei bis zu 80%. Ein eingesparter Euro durch professionellen Einkauf führt folglich zu 0,80 EUR mehr Gewinn.

Hintergrund: Die Beschaffungs- bzw. Einkaufsfunktion als Versorgung des Unternehmens mit Gütern, Dienstleistungen und Rechten stellt das Bindeglied zwischen den Beschaffungsmärkten und der betrieblichen Wertschöpfung dar. Einkauf als ursprünglich operative kaufmännische Abwicklung des Versorgungsprozesses wurde zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von erfolgreichen Unternehmen zum Strategischen Einkauf weiter entwickelt.

Entwicklung zum Strategischen Einkauf: Der Strategische Einkauf gestaltet ein leistungsstarkes Zuliefernetzwerk, durch Senkung von Kosten, Sicherstellung der Qualität, Verbesserung der Reaktionsfähigkeit und Unterstützung des Innovationsprozesses gemeinsam mit Lieferanten und der eigenen F&E-Abteilung. Der physische Transfer von Beschaffungsobjekten in das Unternehmen hinein ist nicht Gegenstand des Strategischen Einkaufs.

Netzwerk für Studierende und Absolventen: Für die Absolventen der Vertiefung zum Strategischen Einkauf bietet sich über den Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME), ein hervorragendes Netzwerk mit regionalen Sektionen und Fachgruppen und einer Young Professionals Initiative. Zentrale Idee ist der branchenübergreifende Wissens- und Erfahrungsaustausch unter Gleichaltrigen.