News

Mit Verantwortungsbewusstsein in die Zukunft - Erster Compliance-Tag an der Hochschule München schafft konstruktiven Meinungsaustausch zur Korruptionsprävention

[21|03|2014]

Zum ersten Mal fand dieses Jahr am 13. Februar ein Compliance-Tag der Hochschule München an der Fakultät für Betriebswirtschaft statt. Und das mit großem Erfolg. Über 100 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen kamen nach Pasing, um sich über Korruption, Compliance-Maßnahmen und mögliche Regelverstöße auszutauschen.

Die Organisatoren der Veranstaltung, ein gemeinsames Projekt des Polizeipräsidiums München, Kommissariat 73 – Korruption und der Hochschule München, Fakultät für Betriebswirtschaft, haben sich zum Ziel gesetzt, Prävention gemeinsam zu gestalten und Kontakte zwischen Unternehmen, Staatsanwaltschaft und Polizei zu knüpfen. In seiner Auftaktrede betonte der Polizeipräsident Münchens zudem das Alleinstellungsmerkmal gegenüber ähnlichen Veranstaltungen, das sich in der inhaltlichen Gestaltung und Mitwirkung von Studierenden äußert. "Die Kooperation bot uns vielmehr die einmalige Gelegenheit, Studierende, die als fertige Betriebswirte bald wirtschaftliche Verantwortung in Unternehmen aller möglicher Branchen, Banken, Versicherungen und Beratungsgesellschaften übernehmen werden, für die Gefahren durch Korruption und andere Regelverstöße im Berufsalltag zu sensibilisieren", so betonte er in seiner Rede. Für das "Unternehmen Polizei" eröffnete sich durch die Veranstaltung zudem die Möglichkeit, sich mit der neuen Sonderlaufbahn, dem Wirtschaftskriminalisten, den zukünftigen Fach? und Führungskräften zu präsentieren. Auch Gerhard Sailer, Leiter des Kommissariats "Korruption" beim Polizeipräsidium München und Projektleiter seitens der Polizei betrachtete die Veranstaltung aus seiner Sicht als vollen Erfolg.

Prof. Dr. Claudia Eckstaller, die gemeinsam mit Gerhard Sailer das Projekt ins Leben rief, äußerte sich nach der Veranstaltung ebenfalls sehr euphorisch: "Ja, in der Tat bin ich auch sehr stolz auf meine Studierenden und vor allem bestärkt, dass alternative "Lehrformen", auch wenn sie arbeitsaufwendiger sind als die "üblichen" akademischen Lehrmethoden, in jedem Fall intensiver im Lernerfolg wie auch bei den Studierenden nachhaltiger im Gedächtnis sind. Außerdem ist selbstredend der Kontakt zur "realen" Wirtschaftswelt in einem solchen Projekt unglaublich wichtig."

Positives Feedback ernteten vor allem auch die Gastreferenten des ersten Münchner Compliance-Tages, Frau Oberstaatsanwältin Renate Wimmer, Rechtsanwalt Dr. Christian Pelz von der Kanzlei Noerr, Arndt Engelmann, Senior Manager bei PricewaterhouseCoopers und Christoph Kowalewski von Transparency International Deutschland e.V.. "Ich konnte mich in allen Themen wiederfinden da ich in meiner bisher zweieinhalbjährigen Zeit als Compliance Manager mit all den gesagten Punkten bereits konfrontiert worden bin und auch die erarbeiteten Empfehlungen zur Prävention bereits in der Praxis umsetze, bzw. in meiner Firma umgesetzt werden", so Dipl. Ing. Bernd Gruhn, Compliance-Manager bei der DB ProjektBau GmbH.

Auch Achim Krämer, Manager Finance, schrieb im Nachgang der Veranstaltung: "Ich möchte Ihnen gerne sagen der Nachmittag war sehr interessant, spannend und hat sich voll gelohnt. Die Vorträge von RA Pelz, Frau Wimmer und Herr Engelmann waren sehr informativ. Besonders stolz dürfen Sie aber auf Ihre Studenten sein, wie souverän und leichtgängig diese vor dem Publikum referiert haben, das war beeindruckend."

Ein besonderes Highlight für alle war der Film "Korruption im beruflichen Alltag – wenn die Polizei ermittelt", der seitens der Studierenden im Rahmen des Projektes in Zusammenarbeit mit der Polizei entstanden ist. Diesen sowie alle weiteren Materialien zum ersten Münchner Compliance-Tag finden Sie hier .


Hauptverantwortliche:
Prof. Dr. Claudia Eckstaller



Kontakt:
Katharina Eckstein
Assistentin für Wirtschaftskooperationen,
Fakultät für Betriebswirtschaft
089/1265-2713,

 

Bildergalerie