News

Virtuelle Realität zum Anfassen

Studierenden des Bachelor-Moduls im Studiengang Betriebswirtschaft lernen die Technologie durch Ausprobieren kennen.
Studierenden des Bachelor-Moduls im Studiengang Betriebswirtschaft lernen die Technologie durch Ausprobieren kennen.

[21|03|2018]

Das im Wintersemester 2017/18 erstmals angebotene AM/EM-Modul 257 „Projects in Digital Business“ geht in die zweite Runde!

 

Gleich zu Beginn des Sommersemesters hieß es für die Studierenden des Bachelor-Moduls im Studiengang Betriebswirtschaft am 16. März: Lernen durch Ausprobieren, die Scheu vor neuer Technologie ablegen und digitale Technologie in der Anwendung kennenlernen.

 

Schwerpunkt im gemeinsam von Prof. Dr. Lars Brehm und Prof. Dr. Jessica Slamka betreuten Modul ist die praxisnahe Entwicklung von Geschäftsmodellen für digitale Produkt-/Service-Innovationen. Darüber hinaus erlernen die Studierenden die Funktionsweisen von Virtual Reality (VR) und setzen die Technologie in einer internationalen Projektkollaboration ein. Dies umfasst zwei gemeinsame Entwicklungsprojekte, bei denen Studierendenteams aus Partnerhochschulen in Finnland, Slowenien und der Hochschule München (FK10 und FK13) interdisziplinär zusammenarbeiten. Aufgabe der Studierenden der Fakultät 10 ist es dabei, Geschäftsmodelle für digitale Produkt-/Service-Innovationen zu erdenken und zu auszuarbeiten.

 

Um die Vorteile der VR-Technologie in der internationalen Zusammenarbeit in den Projekten nutzen zu können, durchlaufen die Studierenden zunächst ein eintägiges „Learning Lab“ an ihren jeweiligen Hochschulenstandorten. Dabei lernen die Studierenden in der selbstständigen Bearbeitung von Assignments die Grundlagen der VR-Technologie und deren Möglichkeiten kennen. Im Vordergrund steht die „hands-on experience“ – virtuelle Realität zum Anfassen.

 

Im Verlauf des Moduls erstellen die Studierenden eigene 360-Grad-Videos, etwa zur Vorstellung der Teams sowie zum Teilen von Projektergebnissen mit den Partnerhochschulen. Das Betrachten dieser 360-Grad-Videos mittels VR-Brillen ermöglicht ein realitätsnahes Eintauchen in die jeweilige Umgebung der beteiligten Teams. Dadurch soll die standortübergreifende Zusammenarbeit im Projekt erleichtert und verbessert werden.

 

„Mit diesem Ansatz möchten wir praxisnahe Projektbedingungen für die Studierenden schaffen und gleichzeitig innovative Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien erproben,“ erläutert Prof. Brehm. Die Studierenden zeigen sich begeistert. Nach den ersten Erfahrungen im „Learning Lab“ gelingt der Umgang mit der VR-Technologie schon beinahe selbstverständlich und die Experimentierfreude für die Produktion eigener 360-Grad-Videos ist definitiv geweckt.

 

Prof. Dr. Lars Brehm, Prof. Dr. Jessica Slamka

 

Bildergalerie