News

Vizepräsident der Hochschule München überreicht Dankurkunde an Prof. Dr. Wolfgang Habelt

Vizepräsident der Hochschule München, Prof. Dr. Thomas Stumpp mit Prof. Dr. Wolfgang Habelt bei der Urkundenübergabe
Vizepräsident der Hochschule München, Prof. Dr. Thomas Stumpp mit Prof. Dr. Wolfgang Habelt bei der Urkundenübergabe

[19|07|2017]

Am 11. Juli 2017 hat der Vizepräsident der Hochschule München, Prof. Dr. Thomas Stumpp, eine Dankurkunde an Prof. Dr. Wolfgang Habelt für dessen 25jähriges Engagement an Universitäten/Hochschulen im Namen der Bayrischen Staatsregierung überreicht.

 

Seine Stationen im Hochschul-/Universitätsbereich in Deutschland waren zuerst Konstanz, dann Stuttgart und seit 2003 ist er in München: Zudem war er auch im Ausland, u.a. an der Universität St. Gallen in der Schweiz, tätig. Über diese Jahre hinweg hat sich Prof. Habelt auf das Forschungsgebiet der „Unternehmensentwicklung bzw. der Entwicklung von Veränderungs-/Innovationskonzepten für Unternehmen“ fokussiert, dabei auch eine systemische Managementbetrachtung – gerade aus seiner Zeit am Institut für Führung und Personalmanagement an der Universität St. Gallen - mit aufgenommen. Diese Universitäts-/Hochschulkarriere wäre ohne das Mentorentum und die Freundschaft von drei Personen nie möglich gewesen: Prof. Dr. Franz Schultheis (Universität Genf/heute Universität St. Gallen); Prof. Dr. Stephen Chitwood (The George Washington University, Washington D.C.) sowie Dr. Karl P. Sauvant (United Nations; heute Columbia University New York).

 

Strategisches Denken und Handeln hat er zudem durch seine Tätigkeit bei den Vereinten Nationen in New York (United Nations Centre on Transnational Corporations), aber auch bei ABB (Schweiz) erfahren. Zentral war es stets, die Mitarbeiter sowie die Führungskräfte im Kontext einer von Entwicklungen geprägten Unternehmenslehre zu sehen, also beispielsweise zu hinterfragen, wie Menschen in Unternehmen Innovationen/Veränderungen tragen oder behindern. Näheres hat er in seinem letzten Buch „Führung, wohin führst Du“ (2013) diskutiert“; ein neues Buch befasst sich erstens mit der Frage, warum der Anteil derer, die Führungskräfte in Unternehmen sind, um 1/3 auf knapp 4% geschrumpft ist, während der Anteil derer, die glauben Führungskräfte zu sein (Fake-Leaders), sich fast verdreifacht hat (nun ca. 18%) sowie zweitens mit der Frage, ob jeder für Innovationen/Veränderungen trainiert/qualifiziert werden kann.

 

Seine systemischen und strategischen Betrachtungsweisen bringt er auch in seinen Veranstaltungen „Unternehmensorganisation“ oder „Change Management Beratungsprojekte“ oder „Cultural Change and Corporate Intrapreneurship“ oder „Business Innovation and Strategic Foresight“ ein. An der Fakultät für Betriebswirtschaft ist er seit über einer Dekade als Studienfachberater, als Koordinator des Master of Science Studienganges „Innovation Consulting and Business Development“ sowie als Gesamtkoordinator des „Master of Science in Betriebswirtschaft“ – in Kooperation mit dem Master Office - zuständig. Zudem hält er Kontakte zu Universitäten in Istanbul, Abu Dhabi und Bangkok, um mit diesen neue Formate der Kooperation zu realisieren.

 

In dem ausführlichen Gespräch rund um die Danksagung durch den Vizepräsidenten (stellvertretend für den Präsidenten der Hochschule München, Prof. Dr. Martin Leitner) wurden Rückblick, aber vor allem Ausblick bzw. neue spannende Hochschulideen miteinander in einer sehr offenen und angenehmen Weise diskutiert.

 

Am 12. Juli 2017 haben die Kolleginnen und Kollegen der Fakultät über den Dekan den Dank Ihrerseits - während der Sitzung des Fakultätsrates - an Prof. Dr. Wolfgang Habelt ausgesprochen.

 

Prof. Dr. Wolfgang Habelt